Similan Islands: Tauchen, Schnorcheln & Meer

0

Wer die Similan Islands das erste mal sieht, dem wird schnell klar, warum sie zu den schönsten Tauchplätzen weltweit gehören. Weiße Strände, kristallblaues Wasser und markante Steinformationen treffen auf Korallenriffe und Delfine. Sehenswertes gibt es jedoch noch weitaus mehr auf den Similan Islands.

Wo liegen die Similan Islands und was macht sie so einzigartig?

Bei den Similan Islands ist der Name Programm. Denn dieser leitet sich vom malaysischen Wort „sembilan“ ab, was übersetzt neun bedeutet und somit die Anzahl der Inseln nennt. Über eine Länge von 24 km ketten sich die neun Inseln aneinander und bilden gemeinsam mit den beiden weiteren Inseln Koh Tachai und Koh Bon den Mu Ko Similan Nationalpark. Dieser ist unbewohnt und liegt etwa 70 km entfernt von der Küste von Khao Lak in Thailand.

So werden die Inseln genannt:

  1. Ko Bangu
  2. Ko Similan
  3. Ko Payu
  4. Ko Hin Pousar oder Ko Hua Kalok
  5. Ko Haa
  6. Ko Miang
  7. Ko Payan
  8. Ko Payang
  9. Ko Huyong

Video: Similan Islands 4K

Schätzungsweise 65 Millionen Jahre sind die Similan-Inseln alt, die durch aufsteigende Lava geboren wurden. Die Eiszeit und das Meer haben das Paradies dann in ihre heutige Form gebracht. Und die ist einmalig schön und faszinierend. Rund und sanft wellenförmig schmiegen sich die Felsen aneinander und bilden so natürliche Skulpturen mit spannenden Anordnungen. Besonders auffällig und beliebt ist der „Sail Rock“, der wie ein Aussichtspunkt über der Bucht der achten Insel liegt.

Die Felsformationen sind jedoch bei weitem nicht alles, was die Inselgruppe so interessant und bezaubernd macht. Die Strände sind ein Paradies mit weißem Sand und eisblauem Wasser. Im Hintergrund gedeiht ein dichter, prächtiger Regenwald mit einer fantastischen Flora und Fauna. Im Meer leben Delfine, Mantarochen, Kugelfische, Schildkröten und sogar die sanften Walhaie, die stolze 13 Meter lang werden können.

Am Grund des Ozeans hat sich ein bunter Teppich aus Korallen aller Art gebildet, der einen mit seiner Pracht zum Staunen bringt. Unterwasserhöhlen, unterschiedliche Riffarten und Wassertiefen von durchschnittlich 5 bis 35 Meter krönen das Erlebnis und machen die Similan-Inseln zu einem der schönsten Tauchplätze unseres Planeten.

Die beste Zeit für einen Trip zu den Similan Islands


Gerade, wenn man zum Tauchen, Baden oder für eine Schnorcheltour zu den Similan Islands kommen möchte, muss das Wetter schön und sonnig sein. Warm ist es in Thailand durch das feucht-tropische Klima das ganze Jahr lang. Gutes Wetter hat man hier jedoch nicht immer. Denn lediglich eine der beiden Hauptjahreszeiten eignet sich für einen Strand- und Tauchurlaub.

Die Trockenzeit zwischen November und April erfüllt alle Kriterien, um einen idealen Trip zu den Similan-Inseln genießen zu können. Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und kaum Schauer. In der Regenzeit zwischen April und Oktober ist das Wetter dafür umso ungeeigneter. Sinnflutartige Wolkenbrüche, starke Stürme und extreme Gewitter sind in diesen Monaten keine Seltenheit. Das macht den Trip zu den Similan Inseln nicht nur ungemütlich, sondern auch unmöglich. Denn das Meer ist in dieser Zeit unruhig und gefährlich.

Meist sind die Similan Islands von Mitte Oktober bis Mitte März geöffnet.

Meist sind die Similan Islands von Mitte Oktober bis Mitte März geöffnet.

Wann kann man die Similan Inseln besuchen?

Wie oben erwähnt, ist das Meer in der Regenzeit sehr aufgewühlt und das Wetter ist alles andere als ideal. Da Trips zu den Similan Islands in dieser Zeit keinen Sinn machen und teilweise sogar lebensmüde wären, haben die Thailänder die Inseln für diesen Zeitraum gesperrt. So werden Unfälle und andere Risiken direkt vermieden und die Inseln haben ein halbes Jahr Urlaub vom Tourismus.

Meist sind die Similan Islands von Mitte Oktober bis Mitte März geöffnet. Da das Wetter jedoch nie ganz vorhersehbar ist, können diese Zeiten leicht abweichen. Man sollte also vor der Anreise nochmals nachfragen, wie die aktuellen Öffnungszeiten sind und ob zu der geplanten Reisezeit auch wirklich Zugang zu den Similan-Inseln gewährt wird.

Similan Islands: Drei Erlebnisse, an die man sich ein Leben lang erinnert

Alleine den bloßen Anblick der wunderschönen Inseln vergisst man nie mehr. Ein paar Erlebnisse gehen jedoch ganz besonders unter die Haut und sorgen für Gänsehautmomente.

1. Tauchen mit Walhaien, Delfinen und Mantarochen bei Koh Bon

Koh Bon ist eine kleine Insel mit einer tollen Flora und Fauna. Sowohl über als auch unter Wasser. Was Tauchfans aus allen Ländern hierher zieht, sind jedoch vor allem die Mantarochen, Delfine und Walhaie, die man hier häufig in großer Zahl vorfindet. Mit diesen sanften Geschöpfen zusammen durch das Wasser zu gleiten ist eine Erfahrung, die prägt.

Denn die Delfine sind zutraulich, die Rochen schweben anmutig durch das Wasser und die friedlichen Walhaie machen durch ihre überwältigende Größe sprachlos. Abgerundet wird die Tauchsafari durch ganz besonders vielseitige Korallenriffe, in denen seltene Fische leben.

Gerade, wenn man zum Tauchen, Baden oder für eine Schnorcheltour zu den Similan Islands kommen möchte, muss das Wetter schön und sonnig sein.(#02)

Gerade, wenn man zum Tauchen, Baden oder für eine Schnorcheltour zu den Similan Islands kommen möchte, muss das Wetter schön und sonnig sein.(#02)

2. West of Eden

West of Eden ist, wie der Name bereits vermuten lässt, ein echtes Paradies für Tauch- und Schnorchelfans. Das Gebiet liegt auf der Westseite der siebten Insel und hat Flachbereiche ab 3 Meter und Tiefbereiche bis zu 35 Meter Wassertiefe. Die flachen Stellen sind von Felsen geprägt, auf denen sich artenreiche Korallenstöcke angesiedelt haben und eigenen sich bestens für eine Schnorcheltour.

In den Tiefen wartet ein Sandboden, wo vor allem Weichkorallen wachsen. In strahlenden Farben und imposanten Formen präsentieren sie ihre ganze Pracht und bieten Unterschlupf für die unterschiedlichsten Meeresbewohner. Unterwasser-Canyons machen die Tauchsafari abwechslungsreich und spannend.

Diese bestehen aus den für die Similan Islands typischen Steinen, die von der Zeit und den Gezeiten geformt wurden. In jedem Winkel gibt es etwas zu entdecken und beobachten. Hier vergeht die Zeit wie im Flug, denn der maritime Garten Eden hat einen Artenreichtum und eine Kulisse zu bieten, die für Tauch- und Schnorchelfans der Himmel auf Erden ist.

Kaum etwas repräsentiert die Kultur von Thailand so gut, wie die reich verzierten Tempel, die in Rubinrot und Gold erstrahlen. Im Inneren warten detailverliebte Wandmalereien und Räucherstäbchen verströmen ihren Duft.(#04)

Kaum etwas repräsentiert die Kultur von Thailand so gut, wie die reich verzierten Tempel, die in Rubinrot und Gold erstrahlen. Im Inneren warten detailverliebte Wandmalereien und Räucherstäbchen verströmen ihren Duft.(#04)

3. Boulder City

Boulder City bedeutet Felsbrocken Stadt und beschreibt die Unterwasserlandschaft sehr gut. Steine bilden hier einen der schönsten Tauchplätze der Region, den auch die Flora und Fauna der Andamanensee zu schätzen weiß. Neben prachtvollen Korallenstöcken gibt es hier allerlei schöne und seltene Fische, wie den Leopardenhai oder den bis zu 1,5 Meter großen und bis zu 50 Kilo schweren Büffelkopf Papageienfisch.

Stachelrochen verstecken sich zwischen den Felsen, die teilweise interessante Tunnel und Gräben bilden. Durch diese kann man hervorragend tauchen, um die Geheimnisse von Boulder City zu ergründen.

Als Familie auf den Similan Islands: Diese Aktivitäten lassen nicht nur Kinderaugen leuchten

Wer mit Kindern auf den Similan Islands zu Besuch ist, der kann natürlich keine ganztägige Tauchsafari machen. Das macht jedoch nichts, da die Inselgruppe noch weitaus mehr zu bieten hat und durchaus familienfreundlich ist.

Video: Best Video Thailand – Krabi Reise 4. Teil Natur pur Regenwald, Wasserfall, Tiere

1. Exkursion durch den Regenwald

Kinder lieben Abenteuer. Und der Regenwald ist der Inbegriff von Abenteuer. Große Säugetiere gibt es auf den Similans auf Grund von Süßwassermangel zwar nicht, dafür strotzt die Insel nur so von aufregenden Pflanzen und seltenen Tieren. Kragentauben, Fledermäuse, Leguane, Grauwangen-Gleithörnchen und Langschwanz-Quastenstachler sind nur ein paar davon.

Vor allem seltene Vogelarten wie den Eisvogel oder den Brahminenweih findet man in den Wäldern der Inseln. Verwunschene kleine Pfade und Holzbrücken führen durch den sattgrünen Urwald und führen zu Aussichtspunkten, von denen man einen fantastischen Auslick auf die Umgebung hat. Überall kann man sich verstecken und etwas entdecken. Sogar tropische Früchte kann man hier finden und essen. Da fühlt man sich beinahe wie bei Indiana Jones.

2. Baden, planschen und schnorcheln in den traumhaften Buchten

Gibt es etwas Schöneres für Kinder, als im Wasser zu toben? Gerade vor so einer Kulisse wie auf den Similan Islands macht das Baden und Planschen besonders viel Spaß. Türkisblaues Wasser, weißer Sand und Schildkröten machen den Strandtag perfekt. Von Steinen kann man vergnügt ins Wasser springen und je nach Alter und Lust kann man im flachen Gewässer fantastisch schnorcheln oder mit einer Taucherbrille die Fischwelt erkunden.

3. Bootstouren um die Inseln

Mit dem Boot schnell über das Wasser flitzen und dabei den Ausblick auf die tropischen Inseln zu genießen macht nicht nur Erwachsenen Spaß. Wenn das Boot dann noch von Delfinen begleitet wird oder man Walhaie aus unmittelbarer Nähe sehen kann, werden die Kinderherzen höher schlagen. Einige Bootstouren beinhalten sogar Essen und Getränke, sodass die ganze Familie bestens versorgt ist und gestärkt in das nächste Abenteuer starten kann.

Video: Khao Sok Nationalpark – atemberaubend & unvergleichlich – Chiao Lan See – Khao Lak Reisetipps

Sonne, Strand und Meer: was hat Thailand noch zu bieten?

Wem ein reiner Badeurlaub nicht abwechslungsreich genug ist, der findet in Thailand eine Großzahl an Ausflugsmöglichkeiten. Hier drei der beliebtesten Aktivitäten:

1. Die Nationalparks in Khao Lak

Um den Berg Khao Lak gedeiht ein dichter, wundervoller Dschungel. Ein Großteil davon gehört zum Khao Sok und zum Khao Lak – Lam Ru Nationalpark. In diesen findet man zwischen Palmen, Mangrovenbäumen und Lianen allerlei beeindruckende Tiere. Makaken Affen, Elefanten, Tapire, Papageien und Leguane kann man hier in freier Wildbahn antreffen.

Die größte Blume der Welt, die Rafflesia Kerii wächst zwischen Riesenfarn und Büschen und beeindruckt mit ihrem einzigartigen Aussehen und ihrem Blütendurchmesser von bis zu 70 cm. Wasserfälle münden in natürliche Pools und laden zum Abkühlen ein.

Thailand hat fantastische Märkte. Hübsch arrangiert präsentieren die Händler ihre Waren, wie exotische Früchte, Gemüse, Fisch, Fleisch, frisch zubereitete Speisen, Streetfood, Kleidung und Souvenirs.(#03)

Thailand hat fantastische Märkte. Hübsch arrangiert präsentieren die Händler ihre Waren, wie exotische Früchte, Gemüse, Fisch, Fleisch, frisch zubereitete Speisen, Streetfood, Kleidung und Souvenirs.(#03)

2. Die Märkte von Thailand

Thailand hat fantastische Märkte. Hübsch arrangiert präsentieren die Händler ihre Waren, wie exotische Früchte, Gemüse, Fisch, Fleisch, frisch zubereitete Speisen, Streetfood, Kleidung und Souvenirs. Hier werden alle Sinne verwöhnt, denn es duftet köstlich, die Leckereien schmecken außerordentlich gut und es gibt Früchte in allen erdenklichen Farben und Formen.

Auf den Märkten hat man die perfekte Gelegenheit, sich günstig durch die Küche Thailands zu probieren und auch die ein oder andere kulinarische Mutprobe zu wagen.

Denn neben Frühlingsrollen, Currys, Klebereis mit Mango und Fischspießen gibt es hier auch frittierte Insekten und andere für uns ungewohnte Snacks. Doch auch außergewöhnlich leckere Fingerfoods findet man an den Ständen.

Typisch für die Region sind die sogenannten Miang Kham, also kleine Wraps, die mit Blättern, anstatt mit Fladen gerollt werden. Manche Märkte haben zusätzliche Reize, wie zum Beispiel die schwimmenden Märkte bei Bangkok, der Nachtmarkt in Phuket oder der Sonntagsmarkt in Khao Lak. Dort bekommt man einen authentischen Einblick in die Einkaufskultur von Thailand.

Video: Khao Lak, Phang Nga Tempel und Höhlen

3. Prunkvolle Tempel und Schreine

Kaum etwas repräsentiert die Kultur von Thailand so gut, wie die reich verzierten Tempel, die in Rubinrot und Gold erstrahlen. Im Inneren warten detailverliebte Wandmalereien und Räucherstäbchen verströmen ihren Duft. Vor den Pforten lächelt ein meterhoher Buddha aus Messing oder eine Drachenstatue bewacht den Tempel.

An den Schreinen werden Opfergaben abgelegt, um die Geister milde zu stimmen und den Toten zu gedenken. Am typisch asiatischen Baustil der Tempel und Schreine mit ihren geschwungenen Dächern und ihren Pagoden kann man sich einfach nicht satt sehen.

Bevor es in der Urlaub geht: Nummern und Adressen, die man kennen sollte

Für den Ernstfall:

  • Polizei: 191
  • Touristenpolizei: 1699
  • Feuerwehr: 199
  • Krankenhaus im Ort Takuapa: 076 431488

Wenn man ein Visum braucht:

  • buch-dein-visum.de

Das Deutsche Konsulat in Phuket:

  • Adresse: 100/425 Chalermprakiat R. 9 Road – Rassada – Phuket Town 83000 – Thailand
  • Telefonnummer: +66 76 61 04 07
  • Fax: +66 76 61 04 08
  • E-Mail: phuket@hk-diplo.de
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09.00 bis 13.00 Uhr

Der Flughafen von Phuket:

  • phuketairportonline.com
  • Telefonnummer: +66 76 351 122

Eine bekannte deutsche Tauchschule:

  • sea-bees.de

Dekompressionskammer für Taucher:

  • Andaman Coast 24-Hour Emergency Line: 09 871 2335 oder 01 797 5984

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: studioloco  -#01: Shchipkova Elena -#02: studioloco-#03: _ tonson  -#04: Sean Pavone

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply