Beziehungskrise im Urlaub: Der Härtetest für Familien

0

Eine Beziehungskrise im Urlaub ist keine Seltenheit. Plötzlich steht die ganze Beziehung auf der Kippe. Dabei haben sich doch alle auf den gemeinsamen Urlaub gefreut. Doch wie können Beziehungskrisen vermieden und der Urlaub zu einer echten Erholung werden?

Beziehungskrise, bevor der Urlaub beginnt!

Endlich Urlaub und die Beziehungskrise reist mit! Oft genug ist der Familienurlaub, ein wirklich großer Härtetest für Familien. Plötzlich stecken auch die verliebtesten Pärchen und die glücklichsten Familien in einer Beziehungskrise im Urlaub. Statt Erholung gibt es leider Beziehungsstress.

Man hat sich auf den gemeinsamen Urlaub gefreut und dann diese eine Aktion vom Partner und der Härtetest beginnt. Auslöser für Beziehungskrisen, bereits bei Urlaubsbeginn, können folgende Situationen sein:

Wann zum Flughafen fahren?

Meist gibt es in den Familien die, die pünktlich am Flughafen sein wollen und andere, die nicht zu lange in der Warteschlange stehen möchten und deshalb meinen, es reicht auch in letzter Sekunde. Schon ist der Streit vorprogrammiert. Egal wer sich durchsetzt, der Streit bleibt.

Sollte der Koffer des Partners aus allen Nähten platzen, darf man aber ruhig seine Hilfe beim Schließen anbieten. So startet man zumindest perfekt in den Urlaub.

Sollte der Koffer des Partners aus allen Nähten platzen, darf man aber ruhig seine Hilfe beim Schließen anbieten. So startet man zumindest perfekt in den Urlaub.(#01)

Kofferpacken kann zu Beziehungsstress führen!

Das Gewicht des Koffers ist für den Flug sehr wichtig und wird deshalb auch kritisch beäugt. Müssen also wirklich zehn Paar Schuhe mit oder reichen auch zwei. Stress vermeidet man, wenn man sich nur um sein eigenes Outfit und das der Kinder kümmert, so sie noch nicht selbst entscheiden können. Sollte der Koffer des Partners aus allen Nähten platzen, darf man aber ruhig seine Hilfe beim Schließen anbieten. So startet man zumindest perfekt in den Urlaub.

Wo geht es lang?

Das Horrorszenario bei der Autofahrt: Das Navigationsgerät ist ausgefallen und das Akku des Handys ist leer. Der Partner vertraut auf sein Bauchgefühl, welches ihn noch nie im Stich gelassen hat. Andere Ratschläge werden geflissentlich überhört. Schon ist es passiert. Man landet nicht da wo man eigentlich hin will. Doch den Fahrer trifft natürlich keine Schuld.

Wo sind die Pässe?

Man steht an der Grenze und muss seinen Pass vorzeigen. Doch wo sind die? Schon beginnt der Streit, wer die Pässe hätte einstecken sollen. Gegenseitige Vorwürfe statt konstruktiver Lösungen folgen. Dann folgt betretenes Schweigen, denn die Pässe wurden in der Jackentasche gefunden. Sagt jetzt einer der Partner: “Hab ich’s doch gewusst!”, geht der Streit weiter und die Stimmung ist im Eimer.

Die Familie liegt am Strand. Die Kinder schwimmen im Meer oder bauen Sandburgen. Schon gehen die Augen der Eltern auf Wanderschaft. Da hilft auch die beste Sonnenbrille nichts. So ein Verhalten führt immer zu Streit.

Die Familie liegt am Strand. Die Kinder schwimmen im Meer oder bauen Sandburgen. Schon gehen die Augen der Eltern auf Wanderschaft. Da hilft auch die beste Sonnenbrille nichts. So ein Verhalten führt immer zu Streit.(#02)

Vorsicht, die Beziehungskrise im Urlaub lauert überall!

Gut wäre es, die eigenen Erwartungen an den Urlaub und an den Partner im Urlaub nicht zu hoch setzen. Am besten ist es, man startet mit dem Motto: „Ich erwarte nichts und bin dann nicht enttäuscht“ in die Ferien. Mit dieser Einstellung kann man doch nur positiv überrascht werden!

Hier noch ein paar Stolperfallen, die es unbedingt zu vermeiden gilt:

  1. Die Strandschönheiten!

    Die Familie liegt am Strand. Die Kinder schwimmen im Meer oder bauen Sandburgen. Schon gehen die Augen der Eltern auf Wanderschaft. Da hilft auch die beste Sonnenbrille nichts. So ein Verhalten führt immer zu Streit. Sich um die Kinder zu kümmern oder ein Buch mitzunehmen ist dann doch die bessere Alternative.

  2. “Ich brauche keinen Sonnenschutz!”

    Man brutzelt den ganzen Tag am Strand in der Sonne, doch der Partner will sich nicht eincremen. Braun werden auf Kosten der Gesundheit? Doch im Vorfeld gibt es den Sonnenbrand und das Urlaubsvergnügen ist dahin. Der andere Partner und die Kinder können sich nämlich Angenehmeres vorstellen, als den vom Sonnenbrand geplagten im Pensions- und Hotelzimmer zu pflegen und sich das Jammern anzuhören. Der kluge Partner baut also vor.

  3. Alkohol in Strömen fließen lassen!

    Ein Pärchenabend zu zweit und den Sonnenuntergang genießen. Dazu einen Cocktail oder auch zwei oder drei…. Romantik ist angesagt. Ganz besonders beim All-Inclusive-Urlaub bleibt es leider nicht bei ein paar Cocktails. Zu verlockend ist das Angebot, kostenlos Alkohol zu konsumieren und alles auszuprobieren. Schließlich ist es mit der Romantik vorbei und ein Partner bleibt allein an der Hotelbar zurück.. Am nächsten Morgen folgt die nächste Beziehungskrise. Der Partner ist verkatert, mag nichts gemeinsam unternehmen und bleibt einfach im Bett. Ein wirklich vermeidbares Tief in der schönsten Zeit des Jahres folgt.

    Ein Pärchenabend zu zweit, zuviel Alkohol, der Streit ist vorprogramiert

    Ein Pärchenabend zu zweit, zuviel Alkohol, der Streit ist vorprogramiert.(#03)

  4. Der Flirt mit dem Hotelpersonal!

    Ein romantisches Dinner zu zweit soll für Erholung von der Beziehungskrise und für eine glücliche Zeit sorgen. Doch die gut aussehende südländische Kellnerin funkt dazwischen und flirtet mit dem Partner und der flirtet zurück. Der Kellnerin geht es jedoch um ihr Trinkgeld, dem Partner geht es um sein Ego. Er fühlt sich geschmeichelt. Besser auf den Partner konzentrieren. Das bringt Erholung statt Stress.

  5. Das Buffet!

    Ein All-inclusive-Urlaub gebucht und die Köstlichkeiten am Buffet genießen. Das ist der Plan. Die Realität sieht anders aus. Ausgehungert stürmt man nach einem ereignisreichen Urlaubstag an das Buffet. Die Augen sind größer als der Magen und die fremdländische Kost will dem Magen nicht so recht schmecken. Nach dem Essen braucht man ein Verdauungsschläfchen und aus dem geplanten Candle Light Dinner wird leider nichts. Beziehungsstress und Enttäuschung beim Partner ist stattdessen angesagt.

Beziehungskrise geht meist auch nach dem Urlaub weiter.

Beziehungskrise geht meist auch nach dem Urlaub weiter.(#04)

Und nach dem Urlaub wartet die nächste Beziehungskrise……..

Im Urlaub wurden alle Situationen ohne große Beziehungskrisen gemeistert. Zurück am Flughafen stellt sich die Frage. Wo haben wir geparkt? Wo ist unser Auto? B1, A1 oder doch D3? Keiner aus der Familie hat sich den Standort des Fahrzeuges gemerkt und das Suchen und Streiten beginnt. Endlich den Familien-Van gefunden, folgt die nächste Beziehungskrise. Wo ist der Autoschlüssel? Oft stellt man sich dann die Frage: Wieso war ich überhaupt gerade im Urlaub? Es wäre doch viel besser, entspannt zu bleiben, sich nicht aufzuregen. Nach Hause kommt man früher oder später schon.

Erholung erleben statt einer Beziehungskrise

Diese Tipps können helfen, den Urlaub zur schönsten Zeit des Jahres zu machen und Beziehungskrisen im Urlaub zu vermeiden:

  1. Urlaubserwartungen vor dem Urlaub klären:

    Frau will Sonne, Meer und Strand genießen. Die Kinder wollen einen Campingurlaub und er will seine Ruhe in den Bergen. Findet sich kein Kompromiss, wählt man ein Urlaubsziel, bei dem die meisten Wünsche von beiden Partnern berücksichtigt werden können. Es besteht auch die Möglichkeit, dass jeder einmal ein Urlaubsziel bestimmen darf. Auch muss klar definiert sein, wozu der Urlaub dienen soll. Dient er der Erholung und Entspannung, will man einander wieder näher kommen, soll wieder mehr Leben in die Beziehung der Familienmitglieder gebracht werden oder frönt man einem neuen Hobby.

  2. Gut planen:

    Eine gute Planung sorgt für Entspannung. Die Anreise und die Unterkunft sind das Wichtigste. Informationen über das Urlaubsziel sollten vorhanden sein, weil man nur so die richtige Kleidung einpacken kann und Ausflüge planen. So gibt es keine bösen Überraschungen und keinen unnötigen Streit.

    Eine gute Planung sorgt für Entspannung.

    Eine gute Planung sorgt für Entspannung.(#05)

  3. Freiräume lassen:

    Die meisten Familien erleben im Alltag so viel Hektik und Stress, dass sie verlernt haben, wie es ist miteinander Zeit zu verbringen. Im Urlaub fällt man sich dann plötzlich gegenseitig auf die Nerven und die Beziehungskrise beginnt. Doch die gemeinsam verbrachte Zeit soll Freude und Erholung bringen und nicht als Zwangsnähe empfunden werden.

    Deshalb ist es auch nicht schlimm, wenn sich Familien einmal trennen und keine gemeinsamen Ausflüge oder Aktivitäten unternehmen. Ein Urlaub kann durchaus auch perfekt sein, wenn man nicht 24 Stunden am Tag gemeinsam verbringt. Am Abend kann man sich dann gegenseitig von den Erlebnissen des Tages berichten und hat so zusätzlichen interessanten Gesprächsstoff.

  4. Nicht vergessen – alle haben Urlaub!

    Gerade Familien mit Kindern machen häufig Urlaub in Ferienhäuser oder -wohnungen, kleinen Pensionen oder auf dem Campingplatz. Da ist es schnell wie daheim. Mama erledigt alles. Sie putzt, sie wäscht, sie kocht das Essen und hütet den Nachwuchs. Oder eben Papa. Doch die anstehenden Aufgaben sollten auf alle Familienmitglieder verteilt werden. Jeder hat ein Recht darauf sich zu entspannen und den Urlaub zu genießen. Ein Arbeitsurlaub nutzt niemanden.

  5. Kinderbetreuung buchen und Paarzeit genießen!

    Viele Frauen sehen sich nur noch als Mutter und nicht mehr als Frau und Partnerin. Männer sehen sich oft als Versorger der Familie und Arbeitstier. Dazu rennt man auch noch in zweckmäßiger Kleidung herum und lässt sich gehen. Schließlich hat man ja schon einen Partner und Familie. Leistet man sich eine Kinderbetreuung, kann man ohne schlechtes Gewissen einen romantischen Abend zu zweit genießen und die Beziehung wieder einmal neu beleben. Die gemeinsamen Erinnerungen daran werden auch den oft grauen Alltag beflügeln.

    Leistet man sich eine Kinderbetreuung, kann man ohne schlechtes Gewissen einen romantischen Abend zu zweit genießen und die Beziehung wieder einmal neu beleben.

    Leistet man sich eine Kinderbetreuung, kann man ohne schlechtes Gewissen einen romantischen Abend zu zweit genießen und die Beziehung wieder einmal neu beleben.(#06)

  6. Pannen gelassen zur Kenntnis nehmen!

    Urlaubspannen, wie der vergessene Reisepass, die nicht verschlossene Wohnungstür oder das Wetter einfach gelassen nehmen. Man ist im Urlaub, also in einer Auszeit vom Stress. Eine positive Einstellung hilft. Sich gegenseitig den Rücken stärken und dem anderen zeigen, dass man genauso genervt ist wie er, aber eben auch genauso machtlos hilft und schweißt für den Alltag zusammen.

  7. Der Streit und die Beziehungskrise bleiben zu Hause!

    Man darf alles in den Urlaubskoffer packen, nur eines nicht, den Streit und die Beziehungskrise. Gibt es daheim Themen, über die keine Einigkeit erzielt werden kann, sollten diese Themen nicht mit in den Urlaub genommen werden. Den Urlaub dazu zu benutzen, den Partner umzuerziehen und ihn von etwas überzeugen wollen, was dieser nicht will, klappt nicht. So wird der gemeinsame Urlaub sicher ruiniert.

  8. Richtig miteinander reden!

    Auf der Wiese liegen und vor sich hinträumen oder am Strand einfach einmal nichts tun. Einfach herrlich! Doch beim Abendessen oder später in einer Bar oder am Meer sollte die Zeit genutzt werden, um wieder einen intensiven Paar- und Familien-Kontakt aufzubauen. Am besten geht das über gemeinsame Gespräche. Jetzt besteht die Möglichkeit über Hoffnungen, Wünsche und Träume zu reden oder auch über Reisepläne in der Zukunft. Wichtig dabei, aktiv zuzuhören, den anderen wirklich wahrzunehmen und sich dabei ruhig auch mal wieder in die Augen schauen.

    Auf der Wiese liegen und vor sich hinträumen oder am Strand einfach einmal nichts tun. Einfach herrlich! Doch beim Abendessen oder später in einer Bar oder am Meer sollte die Zeit genutzt werden, um wieder einen intensiven Paar- und Familien-Kontakt aufzubauen.

    Auf der Wiese liegen und vor sich hinträumen oder am Strand einfach einmal nichts tun. Einfach herrlich! Doch beim Abendessen oder später in einer Bar oder am Meer sollte die Zeit genutzt werden, um wieder einen intensiven Paar- und Familien-Kontakt aufzubauen.(#07)

  9. Das Handy!

    Die Familienidylle ist schnell dahin, wenn ständig das Handy läutet oder die E-Mails gecheckt werden. Ist der Partner in einer angespannten beruflichen Situation, ist es allerdings besser, Verständnis zu zeigen, statt sich zu beschweren. Doch hängt der Partner nur am Handy, ist seine Erholung blockiert und die Beziehungskrise im Anmarsch. Es ist hilfreich, das Handy einfach einmal im Hotelzimmer liegen zu lassen und einfach nur zu relaxen. Das Handy läuft nicht fort.

  10. Kinder:

    Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, ist immer mit Situationen konfrontiert, die mit Streit und Beziehungskrisen gekoppelt sind. Eine Menge Stress erspart man sich, wenn man mit Gelassenheit und mehr Freiheiten für die Kinder agiert. Nach südländischem Vorbild dürfen Kinder am Abend ruhig etwas länger aufbleiben. Das erspart die abendlichen Diskussionen, denn sie können toben bis sie so richtig müde sind. Ein Urlaubsziel zu suchen, wo auch die Kinder Spaß und Action haben, gibt den Eltern Freiräume für die Pflege der Beziehung zueinander. Wichtig ist jedoch, den Kindern klarzumachen, dass die Freiräume im Urlaub auf den Urlaub begrenzt sind. Ist der Urlaub vorbei, gelten wieder die üblichen Regeln.

Fazit

Den gemeinsamen Urlaub als Chance für die Familie sehen und so die Basis für einen Traumurlaub schaffen. Gemeinsame Erlebnisse, Abenteuer und Erinnerungen sollten im Vordergrund stehen. So steht einem erholsamen Urlaub nichts mehr im Wege und die ganze Familie wird sich noch jahrelang gern an ihn erinnern. Eine Beziehungskrise hat so keine Chance.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Flystock -#01: _LightField Studios  -#02: pixelrain  -#03: _ Iakov Filimonov  -#04: fizkes -#05: BlueOrange Studio-#06: Oksana Kuzmina  -#07: Antonio Guillem

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply