Plitsche, platsche, Regenspaß: Tolle Spielideen im Regen

0

Für Kinder ist Spielen notwendig, denn darüber lernen sie verschiedene Dinge kennen, begreifen Zusammenhänge und erfahren Neues. Auch im Regen lassen sich tolle Ideen umsetzen.

Lasset die Spiele für Kinder beginnen: Regen ist ein Grund, kein Hindernis

Der Sommer ist vorbei und mit ihm die warmen Tage voller Sonnenschein. Doch auch der Herbst muss nicht die graue, schmuddelige Jahreszeit sein, in der wir uns am liebsten drinnen verkriechen. Vor allem gilt das für die Eltern, die Kinder haben, denn den Kleinen macht ein wenig Regen nichts aus. Sind sie richtig angezogen, kann der Spaß draußen beginnen und das Spielen muss beileibe nicht nur im Haus sein.

Ganz wichtig ist der passende Regenschirm, der robust und möglichst bunt ist, um den Spielideen der Kinder standzuhalten und um Farbe in die graue, triste Welt zu bringen. Solche Regenschirme finden sich unter anderem auf regenschirm.org in großer Auswahl.

Regen ist für Kinder die beste Gelegenheit, mit viel Spaß die Welt da draußen zu entdecken. ( Foto: Shutterstock- MNStudio)

Regen ist für Kinder die beste Gelegenheit, mit viel Spaß die Welt da draußen zu entdecken. ( Foto: Shutterstock- MNStudio)

Aktivitäten bei Regenwetter: 8 Ideen für Kinder, die das Wetter draußen nutzen

Regen ist für Kinder die beste Gelegenheit, mit viel Spaß die Welt da draußen zu entdecken. Dabei werden sogar Eltern wieder zum Kind und springen gern einmal mit in die Pfützen. Daher: Bitte unbedingt das Regenwetter nutzen und passend angezogen auf Tour gehen.

Hier kommen die besten Ideen, wie sich der Regen für lustige Spiele nutzen lässt:

  1. Ab in die Pfützen!

    Die Kleinen werden von Wasser magisch angezogen und müssen wissen, wie tief die Pfützen sind. Reicht das Wasser bis über den Rand der Gummistiefel? Sehr zum Leidwesen der Eltern finden schon die Kleinsten mit großer Sicherheit die tiefsten Pfützen und stellen dann entsetzt fest, wie kalt das Wasser ist. Doch das ist kein Problem, wenn sie sich danach gleich umziehen können. Bloß nicht ausbremsen, das gehört zum herrlichen Regenwetter im Herbst dazu! Und wer partout nicht möchte, dass der Nachwuchs nasse Füße bekommt, testet die Pfützen einfach vorher selbst auf die mögliche Begehbarkeit.

  2. Die Reise in die nächste Pfütze

    Das einfache Springen in Pfützen kann noch variiert werden. So ist es möglich, eine kleine Geschichte zu erzählen, in der das Wort „Pfütze“ vorkommt. Wahlweise kann auch „Wasser“ oder „Regen“ das Schlüsselwort sein. Immer, wenn das jeweilige Wort fällt, ist ein Sprung in die nächste Pfütze angesagt. Bei mehreren Kindern kann sogar ein Wettbewerb daraus gemacht werden, sodass der Junge oder das Mädchen gewinnt, das am schnellsten in die Pfütze gesprungen ist. Und wer spritzt dabei am weitesten?

  3. Den Regen einfangen

    Kleine und große Wasserratten wollen gern wissen, wie viel Regen denn fällt. Nun ist es möglich, damit ein kleines Projekt zu verbinden. Ein Behälter, der ein entsprechendes Maß hat, kann im Regen aufgestellt werden. Nach einer Stunde wird der gefallene Regen in Millimetern gemessen. Möglich ist auch, einfach nur Dosen aufzustellen und daraus wieder einen Wettbewerb zu machen. Wessen Dose füllt sich am schnellsten?

    Wer keine Geduld hat, stellt diese einfach unter das Fallrohr der Regenrinne. Dann noch die Zeit stoppen, bis die Dose gefüllt ist und danach ist das nächste Kind dran. Auch ein ausgespülter Joghurtbecher ist hilfreich und das Kind kann damit durch den Regen tanzen und versuchen, ihn zu füllen. Sehr gut ist es zudem, wenn der Becher innen wirklich weiß ist, dann lassen sich Schmutzteilchen besonders gut erkennen.

  4. Papierboote im Regen fahren lassen

    Das Regenwetter tobt so richtig? Fein, dann ergeben sich sicherlich schon bald auch größere Pfützen, die als kleine Meere dienen können. Jetzt heißt es nur noch, kleine Papierschiffchen zu basteln und dann kann die Segelregatta starten. Wer es etwas stabiler mag, wählt besser Tonpapier als andere Papiersorten. Mit ein wenig pusten werden die Schiffchen schneller und der Wettbewerb spannender. Vielleicht reicht auch schon der Wind, um das Mini-Boot voranzubringen? Ähnliche Ideen lassen sich mit kleinen, gelben Badeenten umsetzen.

    Kleine Papierschiffchen zu basteln und dann kann die Segelregatta starten. ( Foto: Shutterstock-Evgeny Atamanenko)

    Kleine Papierschiffchen zu basteln und dann kann die Segelregatta starten. ( Foto: Shutterstock-Evgeny Atamanenko)

  5. Wie groß ist die Pfütze?

    Wer es nicht riskieren möchte, die Tiefe der Pfütze mit den eigenen Gummistiefeln zu messen, kann auch einen kleinen Ast zur Hilfe nehmen. Dieser wird an der tiefsten Stelle der Pfütze eingetaucht, der Höchststand des Wassers wird nun markiert. Besonders große Pfützen können auch in Länge und Breite gemessen werden (große Kinder dürfen dann gleich die Fläche der Pfütze ausrechnen). Wer findet die größte, tiefste, breiteste oder längste Pfütze?

  6. Tiere beobachten

    Kleine und große Tiere lieben das Wasser. Im Sommer sind sie nach einem ordentlichen Regenguss in großer Zahl zu beobachten, doch auch im Herbst finden sich Frösche und Kröten ein. Dafür muss es allerdings noch warm genug sein. Solche Ideen zur Naturbeobachtung erfordern allerdings einiges an Geduld, die Kleinsten werden diese nicht aufbringen. Sie können aber darauf hingewiesen werden, wenn sich die Tierchen zufällig blicken lassen, denn es schadet den Zwergen nicht, die Natur zu kennen und einen Blick für unsere Mitgeschöpfe zu entwickeln.

  7. Buntes Wasser verursachen

    Das geht natürlich nur mit kleinen Pfützen, weil es ansonsten zu viel Farbe verbrauchen würde. Lebensmittelfarbe oder zerbröselte Straßenmalkreide kann in dem Wasser aufgelöst werden. Nun lassen sich tolle Kunstwerke auf dem Pflaster malen. Diese Ideen lassen sich am besten umsetzen, wenn es nicht mehr regnet und das Pflaster wieder trocken ist.

    Weitere lustige Ideen für den Spaß nach dem Regen: Die Pfützen mit Straßenmalkreide umranden und sich später über die zahllosen Flecken auf dem Pflaster freuen. Das geht freilich nur, wenn es nicht erneut regnet, denn das Regenwetter würde die Farbe sonst wegwaschen.

  8. Matschburgen bauen

    Warum sollten Matschburgen nur im Sommer am Strand entstehen? Sie können auch bei Regenwetter in mittleren Breiten und ohne Vorhandensein eines Sees oder des Meeres gebaut werden. Die Kleinen benötigen dafür nur einen Eimer und eine kleine Schippe und schon kann der Matschberg in die Höhe wachsen. Auch Mama und Papa dürfen mithelfen und immer neuen Matsch auf dem Hügel zusammentragen.

Die Kleinen werden von Wasser magisch angezogen und müssen wissen, wie tief die Pfützen sind. ( Foto: Shutterstock- alenka2194 )

Die Kleinen werden von Wasser magisch angezogen und müssen wissen, wie tief die Pfützen sind. ( Foto: Shutterstock- alenka2194 )

Spaß bei Regenwetter: Lustige Ideen für Indoor-Beschäftigungen

Auch sehr beliebte Ideen für Regenspiele für Kinder machen spätestens dann keinen Spaß mehr, wenn es zu kalt wird oder wenn die Kleidung durchgeweicht ist. Nicht nur, dass dann die Erkältungsgefahr deutlich erhöht ist, wollen die Kleinen oftmals einfach nicht mehr weitermachen, wenn sie sich nicht mehr wohlfühlen.

Das muss auch gar nicht sein, immerhin gibt es auch wunderbare Ideen für lustige Spiele drinnen:

  1. Indoorspielplatz aufsuchen

    Kinder lieben Indoorspielplätze und können dort stundenlang Ideen für Spiele verfolgen. Immer sind diese mit Bewegung verbunden, sodass die Kleinen nach zwei bis drei Stunden wirklich ausgepowert sind. Danach wird es auch zu Hause nicht mehr so schnell langweilig.

  2. Ab ins Schwimmbad

    Und wieder geht es um Wasser, dieses Mal allerdings im Schwimmbecken. Ob es nun ins Spaßbad geht oder in ein richtiges Schwimmbad, in dem das Schwimmen trainiert werden kann, ist auch vom Alter der Kinder abhängig. Auch dafür sollten rund zwei Stunden eingeplant werden, danach sind die kleineren und größeren Wasserratten meist schon müde. Wer möchte, bringt ein paar Ideen mit ins Schwimmbad und lässt die Kleinen beim Tauchen einige Ringe hochholen, veranstaltet mit mehreren Kindern kleine Wettkämpfe oder nutzt den Tag als Wellnesstag mit Besuch in Sauna und Whirlpool.

    Ob es nun ins Spaßbad geht oder in ein richtiges Schwimmbad, in dem das Schwimmen trainiert werden kann, ist auch vom Alter der Kinder abhängig. ( Foto: Shutterstock-_Pavel L Photo and Video)

    Ob es nun ins Spaßbad geht oder in ein richtiges Schwimmbad, in dem das Schwimmen trainiert werden kann, ist auch vom Alter der Kinder abhängig. ( Foto: Shutterstock-_Pavel L Photo and Video)

  3. Kochen und Backen

    Es müssen nicht immer Spielideen für drinnen sein, auch beim gemeinsamen Kochen und Backen haben die Kleinen sehr viel Spaß. Im Herbst bieten sich die ersten Weihnachtsplätzchen an, vielleicht können auch lustige Rezepte für Kekse oder Torten ausprobiert werden. Wichtig ist, bloß nicht den Anspruch auf größtmögliche Sauberkeit in der Küche zu haben, dann macht es auch den kleinen Bäckern Spaß.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier