Übernachtungsparty „Jungs“:11 Ideen für angehende Rambos

0

Es ist eine Übernachtungsparty für Jungs geplant? Damit die Mini-Rambos ihren Spaß haben und gleichzeitig unter Kontrolle bleiben, gibt es hier 11 coole Tipps. So wird die Sleep-Over Party ein Erfolg!

11 Tipps für die Übernachtungsparty: Jungs außer Rand und Band?

Genau das ist es, was Eltern nicht wollen: Die Jungs, die zur Übernachtungsparty eingeladen wurden, möchten vielleicht gern cool sein und kommen aus diesem Grund auf die verrücktesten Ideen. Sicherlich ist dies auch altersabhängig, denn während sich kleine Jungs noch gut beschäftigen lassen, kommen größere in der Vorpubertät bereits auf den größten Unsinn, den sich Eltern vorstellen können.

Oder auch nicht vorstellen können, denn dann wären sie in der Lage, diesen zu verhindern! Damit aber weder Langeweile aufkommt noch irgendetwas bzw. irgendwer Schaden nimmt, sollte die Sleep-Over Party gut vorbereitet werden.

Die Jungs, die zur Übernachtungsparty eingeladen wurden, möchten vielleicht gern cool sein und kommen aus diesem Grund auf die verrücktesten Ideen.(Foto: Shutterstock-Valentsova  )

Die Jungs, die zur Übernachtungsparty eingeladen wurden, möchten vielleicht gern cool sein und kommen aus diesem Grund auf die verrücktesten Ideen.(Foto: Shutterstock-Valentsova )

Wichtige Vorüberlegungen zur Übernachtungsparty für Jungs

Für kleine Kinder besteht die schönste Übernachtungsparty darin, im hochwertigen Beistellbett zu schlafen und Mama auf Trab zu halten. Doch auch später, wenn die Jungs größer werden und sie aus dem elterlichen Schlafzimmer längst ausgezogen sind, können sie sich durchaus zu nächtlichen Störenfrieden entwickeln.

Die Nachbarschaft lernt diese spätestens bei der geplanten Sleep-Over Party zum Geburtstag des Nachwuchs-Rambos kennen. Um genau das zu verhindern, sind einige Vorüberlegungen wichtig. Zum einen sollten zur Übernachtungsparty Jungs eingeladen werden, die sich untereinander gut kennen.

Wenn der Gastgeberjunge zwei verschiedene Freundeskreise hat, ist es oft schwer, beide zusammenzuführen und mindestens ein Gast fühlt sich am Ende überflüssig.

Auch altersmäßig sollte die Gruppe homogen sein, denn wenn der kleine Bruder mitfeiert und die übrigen Gäste bei der Übernachtungsparty Jungs ab 12 Jahren sind, wird der Kleine aufgrund der abendlichen Müdigkeit rasch zum Partyschreck werden.

Neben der Überlegung, wer alles zur Sleep-Over Party kommen soll, sind auch die folgenden Tipps hilfreich:

  1. Schlafsäcke mitbringen

    Werden zur Übernachtungsparty Jungs in größerer Zahl eingeladen, sollte jeder Gast darum gebeten werden, einen Schlafsack mitzubringen. Ansonsten könnte es rasch Probleme mit der Anzahl an Schlafgelegenheiten geben! Im Sommer darf natürlich im Garten gezeltet werden, im Winter heißt es, nur so viele Jungs einzuladen, wie auch im Zimmer des Gastgeberkindes bzw. im Gästezimmer Platz haben.

  2. Zimmer zuweisen

    Wer in einem größeren Haus wohnt und nicht möchte, dass die Jungsbande durch sämtliche Zimmer streift, sollte vorab klären, wo das Gästebad ist und welche Räume zur Nutzung zur Verfügung stehen. Das elterliche Schlafzimmer kann auch abgeschlossen werden. Bitte den Gastgeberjungen darauf hinweisen, dass auch die Zimmer der Geschwister nicht betreten werden dürfen!

  3. Alles Wichtige auf die Einladungen schreiben

    Die Sleep-Over Party für Jungs sollte auch von den Eltern der Gäste gut vorbereitet werden, wozu gehört, dass der Junge alles Wichtige einpackt. Schon auf den Einladungen sollte daher stehen, was mitzubringen ist: Schlafsack und Taschenlampe (für Nachtwanderungen), Zahnputzzeug und gute Laune. Was nicht darauf steht: Handy und Waschzeug, Schlafsachen und Wechselsachen sind ebenfalls wichtig!

    Die Sleep-Over Party für Jungs sollte auch von den Eltern der Gäste gut vorbereitet werden, wozu gehört, dass der Junge alles Wichtige einpackt.  (Foto: Shutterstock- BrAt82 )

    Die Sleep-Over Party für Jungs sollte auch von den Eltern der Gäste gut vorbereitet werden, wozu gehört, dass der Junge alles Wichtige einpackt. (Foto: Shutterstock- BrAt82 )

  4. Schlafplätze vorbereiten

    Auch wenn alle Gäste auf dem Boden schlafen werden, so ist das Vorbereiten der Schlafplätze doch wichtig. Decken oder Iso-Matten sollten bereitgelegt werden, eventuell Zelte und Luftmatratzen. Den Aufbau der Zelte nehmen die jungen Herren dann sicherlich am großen Tag selbst vor.

  5. Aufsichtspersonen bestimmen

    Auch wenn die kleinen Jungs an dem Tag die Größten sein wollen: Sie brauchen dennoch einen Aufpasser! Dieser muss natürlich nicht jeden Schritt überwachen, aber wenn der Blödsinn gar zu sehr auszuarten droht, sollte eingeschritten werden. Die Vorbereitungen für die Übernachtungsparty müssen diesen Punkt unbedingt beinhalten!

  6. Spiele vorbereiten

    Sicherlich ist dies ein Punkt, der sehr altersabhängig ist. Sind auf der Übernachtungsparty Jungs, die älter als 12 Jahre sind, werden diese kaum noch an richtigen Spielen und geplanter Unterhaltung interessiert sein. Für kleinere Kinder gilt, dass ihre Zeit besser gut ausgefüllt wird, ansonsten können die kleinen Gäste sehr anstrengend werden!

    Für kleinere Kinder gilt, dass ihre Zeit besser gut ausgefüllt wird, ansonsten können die kleinen Gäste sehr anstrengend werden! (Foto: Shutterstock- Tomsickova Tatyana )

    Für kleinere Kinder gilt, dass ihre Zeit besser gut ausgefüllt wird, ansonsten können die kleinen Gäste sehr anstrengend werden! (Foto: Shutterstock- Tomsickova Tatyana )

  7. Essen und Trinken vorbereiten

    Es sollte geplant werden, was es wann zu essen gibt. Abendessen und Frühstück fallen in der Regel an, oft auch noch am Anreisetag der Gäste das nachmittägliche Kuchenessen. Bitte nicht zu knapp planen, es ist erstaunlich, wie viel Jungs essen können! Bei einer Übernachtungsparty passt scheinbar noch mehr in die kleinen Bäuche, denn zwischendurch kommt immer mal jemand in die Küche und sucht nach etwas Essbarem.

  8. Regeln aufstellen

    Wichtig: Bei der Übernachtungsparty für Jungs müssen gewisse Regeln herrschen und diese sollten auch allen bekannt sein. Warum nicht einfach ein Schildchen schreiben, auf dem die wichtigsten Hausregeln zusammengefasst sind. Auch hier gilt wieder, dass die Jungs natürlich mindestens so alt sein sollten, dass sie sicher lesen können.

  9. Ort bestimmen

    Auf die Einladung muss auch ein Ort geschrieben werden, wo die Übernachtungsparty steigen soll. Wer in der eigenen Wohnung nicht genügend Platz hat, findet diesen vielleicht im Garten der Großeltern, im Schrebergarten oder in einer Jugendherberge.

    Auf die Einladung muss auch ein Ort geschrieben werden, wo die Übernachtungsparty steigen soll. ( Foto: Shutterstock-  2xSamara.com )

    Auf die Einladung muss auch ein Ort geschrieben werden, wo die Übernachtungsparty steigen soll. ( Foto: Shutterstock- 2xSamara.com )

  10. Spielideen sammeln

    Im Idealfall gibt es vor der Übernachtungsparty einen groben Plan über Spiele und typische Beschäftigungen für Jungs, mit denen sie sich die Zeit vertreiben können. Nicht alle dieser Spiele müssen auch gespielt werden, und wenn gar keines davon genutzt wird, ist es eben so. Aber ein bisschen Vorbereitung sollte für den Notfall schon vorhanden sein!

  11. Einfach mal machen lassen

    Jungs müssen nicht die ganze Zeit beaufsichtigt werden. Sie sollten auch genügend Raum bekommen, um einfach mal das machen zu können, worauf sie Lust haben. Auch eine gute Portion Langeweile sorgt für tolle Ideen, die dann nur mit ein bisschen psychologischem Geschick in die richtigen Bahnen gelenkt werden müssen.

Beschäftigungsideen für die Übernachtungsparty

Jungs haben oft sehr kreative Ideen, wenn es darum geht, sich die Zeit zu vertreiben. Damit diese Ideen auch allgemein verträglich sind, brauchen sie ein wenig Anleitung. Oder eine gute Vorbereitung für Unternehmungen, die allen Spaß machen.

Grillwürstchen am Lagefeuer, eine tolle Idee für einen Bubenabend. (Foto: Shutterstock-Zurijeta )

Grillwürstchen am Lagefeuer, eine tolle Idee für einen Bubenabend. (Foto: Shutterstock-Zurijeta )

Partyidee „Filmnacht im Garten“

Wie wäre es denn mit einer Filmnacht im Garten?

  • Ein uriges Lagerfeuer,
  • eine passende Beleuchtung,
  • eine Leinwand und
  • einen Beamer,

mehr braucht es dazu nicht. Natürlich geht das nur im Sommer und auch nur bei schönem Wetter, daher unbedingt einen Plan B für einen plötzlichen Wetterwechsel bereithalten!

Auch das Essen muss nicht immer schon fertig sein. Jungs sind gern kleine (oder große) Köche und können zum Beispiel mit den nötigen Zutaten ihre eigene Pizza herstellen. Möglich ist das aber nur bei ausreichenden Backgelegenheiten oder nur wenigen Gästen, ansonsten haben die ersten schon wieder Hunger, ehe die Pizza der letzten Jungs überhaupt gebacken werden konnte.

Partyspiel „Wahrheit oder Pflicht“

Auch Partyspiele sind beliebt, allen voran „Wahrheit oder Pflicht“. Dieses Spiel wird sicherlich je nach Alter der Gäste anders gespielt und die Pflichtaufgaben sind manchmal recht gewagt.

Partyspiel „Tausch gegen etwas Besonderes“

Ein anderes Spiel ist „Tausch gegen etwas Besseres“. Eine tolle Idee, die eine Mutter eigens für eine Übernachtungsparty entwickelt hat, bei der die 12jährigen Burschen gut beschäftigt sein sollten.

Die angehenden Jugendlichen wurden in zwei Gruppen geteilt und jede Gruppe bekam ein Ei. Nun zogen diese los und sollten im Ort das Ei gegen etwas Besseres eintauschen. Zur Dokumentation wurde jeder Tausch aufgeschrieben. Wer am Ende am häufigsten tauschen konnte, war der Sieger.

Auch wenn die Jungs das Spiel anfangs belächelt hatten, waren sie am Ende doch mächtig stolz auf sich. Immerhin hatten sie eine vermeintlich schwere Aufgabe gelöst und waren mit den Leuten im Ort ins Gespräch gekommen. Ganz allein und ohne einen Erwachsenen!

Ältere Jungs, die schon besonders cool sein wollen, können sicherlich auch mit einer Runde Kartenspielen überrascht werden. Warum nicht aus der Übernachtungsparty eine Art Casinobesuch machen?

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier