Thailand: 7 Tipps für die Reise mit der Familie

0

Die folgenden Thailand-Tipps tragen zusätzlich zu einem gelungenen Urlaub bei, denn die Thai lieben Kinder und schon viele Eltern haben sich über die Herzlichkeit der Menschen dort gewundert. Daran lässt es sich rasch gewöhnen!

Tipps für den Urlaub in Thailand: Kinder, Kinder!

Ein ganz banaler Thailand-Tipp: lassen Sie sich und die Kleinen vom Charme der kinderfreundlichen Thais einfangen. In wohl keinem anderen Land dieser Erde sind Kinder so gerne gesehen, wie hier. (#3)

Ein ganz banaler Thailand-Tipp: lassen Sie sich und die Kleinen vom Charme der kinderfreundlichen Thais einfangen. In wohl keinem anderen Land dieser Erde sind Kinder so gerne gesehen, wie hier. (#3)

Wohl alle Familien kennen die Blicke anderer Urlauber oder sogar Einheimischer, wenn die lieben Kleinen einmal etwas lauter sind und sich nicht so recht benehmen können. Der kindliche Übermut will heraus und die Kleinen toben und schreien auch mal an unpassender Stelle. Böse Blicke wird in Thailand aber niemand auf sich ziehen, denn die Thai sind ein erstaunlich kinderfreundliches Volk.

Überall heißen sie die Kleinen willkommen, streichen über deren Köpfe und schauen lächelnd auch den Dummheiten zu, die die Kinder veranstalten. Es kann sogar die Bitte aufkommen, dass ein Einheimischer ein Kind auf den Arm nehmen möchte! Besonders auffällig wird diese Gastfreundschaft in Thailand in kleinen Hotels oder Strandressorts, denn dort genießen die Kleinen alle Freiheiten und werden behandelt, als wenn sie zur Familie gehören würden. Viele Reisetipps aus dem Internet befassen sich damit, wie man sich am besten verhalten sollte, welche Gewohnheiten die Einheimischen in den Urlaubsländern haben. Doch die Reiseziele innerhalb Thailands gleichen sich zumindest in dem Punkt, dass Kinder überall gern gesehen sind. Viele Gastgeber, die nur zwei oder drei Betten vermieten, stellen gern noch ein Kinderbett in das Elternschlafzimmer oder bieten wenigstens eine zusätzliche Matratze an. Der Gast ist König, das Kind ist Kaiser!

Tipps für Familien: Thailand mit Kindern erleben

Die folgenden Tipps zeigen, wie herrlich leicht der Urlaub in Thailand sein kann und wie wenig eigentlich dazugehört, um hier alles zu organisieren:

1. Babytrage einpacken

Wenn die Kinder noch klein sind, fürchten viele Eltern, dass Reiseziele in der Ferne weniger gut geeignet seien. Doch in Thailand gibt es in jedem Supermarkt Windeln und Gläschenkost für Babys, sodass diese sicher versorgt sind. Allerdings sind die Gehwege nicht zwingend kinderwagenfreundlich. Daher sprechen Insidertipps davon, dass unbedingt eine Rückentrage eingepackt werden sollte. Sie gehört in jedem Fall auf die Packliste und muss bei den Gepäckstücken untergebracht werden. Apropos Gepäckstücke: Hier gilt, dass so wenig wie möglich mitgenommen werden sollte.

Eltern sollten nicht darüber nachdenken, was sie brauchen, sondern worauf sie am leichtesten verzichten können. Sind die Kinder älter als zwei Jahre, haben sie zwar Anspruch auf ein Gepäckstück im Flieger (weil sie dann einen eigenen Sitz brauchen), doch wer mag sich schon mit vier oder fünf Koffern belasten? A

uch wenn Babykleidung mitgenommen werden muss, so muss diese nicht für jeden Tag zum Wechseln dabei sein. Eltern sollten Body, Strampler und Co. lieber vor Ort waschen und dafür weniger Teile mitnehmen. Es gibt in Thailand viele Möglichkeiten, die Wäsche in eine Wäscherei zu geben, sie muss nicht einmal mit der Hand ausgewaschen werden. Das ist günstig und in allen Touristenzentren durchführbar.

Zu den Thailand-Tipps aus der Kategorie "Must-See" gehört auch unbedingt das Yi-Peng-Festival mit seinen Tausenden und Abertausenden Yi-Peng-Laternen in Chuang Mai. (#1)

Zu den Thailand-Tipps aus der Kategorie „Must-See“ gehört auch unbedingt das Yi-Peng-Festival mit seinen Tausenden und Abertausenden Yi-Peng-Laternen in Chuang Mai. (#1)

2. Wenig warme Kleidung und Spielsachen mitnehmen

Die Packliste von Familien quillt meist schon nach kurzer Zeit über, egal, welche Reiseziele anstehen und welche Tipps beherzigt werden. Insidertipps sprechen gerade in Bezug auf Thailand davon, dass hier so wenig wie möglich auf der Liste stehen sollte.

Angesichts des Wetters kann warme Kleidung getrost zu Hause bleiben. Für unterwegs braucht es sicherlich den Zwiebellook, denn wer im kalten deutschen Winter startet und im Sommer ankommt, möchte sicherlich kaum seinen Wintermantel verstauen und auf die Rundreise mitnehmen müssen. Der Zwiebellook ist sehr praktisch, denn so sind alle Reisenden zuerst warm angezogen und verringern ihr Gepäck.

Vor Ort haben sie dennoch einen dicken Pullover und eine dünne Jacke mit, falls es in der Nacht eher kühl werden sollte. Denn wie schon in einem vorigen Artikel berichtet wurde, liegt die beste Reisezeit zwischen November und Februar. Wer die Strände des Landes besuchen möchte, kann auch im hiesigen Sommer reisen und braucht dann angesichts der vor Ort herrschenden 35 °C sicherlich keine Jacke mitnehmen. Da es auch immer nur kurz regnet, erfordert selbst das Reisen in der Regenzeit nicht die Mitnahme spezieller Regenkleidung. Es mag zwar viel Wasser vom Himmel kommen, doch dieser schließt seine Schleusen auch nach ein, zwei Stunden wieder und die Sonne scheint.

Spielsachen brauchen die lieben Kleinen nicht oder kaum, lediglich die wichtigsten „Überlebensspielsachen“ wie Teddy und Schnuffeltuch sollten mitkommen. In Thailand gibt es in der Natur und an den Stränden so viel zu entdecken, dass die Kinder nichts vermissen werden.

3. Sonnenschutz und Reiseapotheke nicht vergessen

Es gibt einige besonders wichtige Tipps für Familien, die zwei Dinge beinhalten: Sonnenschutz und Reiseapotheke. Die Preise für eine gute Sonnencreme sind vor Ort teilweise höher als hier in Deutschland, daher sollten Eltern ein, zwei Flaschen Sonnenmilch von zu Hause mitbringen.

Was viele Tipps nicht sagen: Benutzen der Sonnencreme nicht vergessen, denn die Sonne hat in Thailand eine noch stärkere Kraft als daheim. Vor allem dann, wenn jemand aus der Familie schnell auf eine ungewohnte Creme allergisch reagiert, sollte die gewohnte Pflegeserie eingepackt werden. Mitnehmen sollten Familien auch das Moskitonetz sowie einen Mückenschutz für die ersten Tage. Ansonsten kann dieser auch direkt in Thailand gekauft werden.

Nicht vergessen werden sollten die Impfungen: Malaria, Dengue-Fieber und Hepatitis A, B und C sind neben den üblichen Impfungen besonders wichtig. Der Haus- und Kinderarzt beraten hierzu gern. Wichtig ist, dass diese Impfungen rechtzeitig erfolgen, denn ehe der vollständige Impfschutz aufgebaut ist, dauert es einige Zeit.

4. Wichtige Utensilien für Kinder

Nein, damit sind nicht Windeln und Spielsachen gemeint, sondern Dinge, mit denen sich das Land besser erkunden lässt. Wer die Strände Thailands erkunden und tauchen gehen will, sollte unbedingt an eine extra kleine Taucherbrille für die kleinen Schwimmer denken. Solche Brillen gibt es nicht überall im Land und die Kleinen können doch unter Wasser so viel entdecken!

Wenn die Kinder schon etwas größer sind und abends noch auf Erkundungstour gehen wollen, sind Taschenlampen hilfreich. Da es hier in Thailand schon zeitig dunkel wird, erhöht eine Tour mit der Taschenlampe den Abenteuerfaktor ungemein!

Auch Hörspiele sollten Eltern zur Genüge mitnehmen, denn viele Kinder möchten im Urlaub keinen Mittagsschlaf halten. Viel zu aufregend ist die fremde Umgebung, als dass sie jetzt schlafen könnten! Mithilfe eines neuen Hörspiels oder auch des Lieblingshörbuchs entspannen die Kleinen wenigstens etwas und sind auch am Nachmittag und im ungewohnt schwül-heißen Klima noch in der Lage, an Ausflügen teilzunehmen, ohne dass sie quengeln oder unleidlich sind.

EIner der sehr wichtigen Thailand-Tipps: das Essen für Kinder kann zur Tortur werden, wenn man nicht bedenkt, dass die Kleinen mit der schärfe des Essens nur schwer zurecht kommen. Weicht man für die Sprösslinge auf Obst aus, bietet sich den Kindern zudem eine außergewöhnliche Farbenpracht dar. (#4)

EIner der sehr wichtigen Thailand-Tipps: das Essen für Kinder kann zur Tortur werden, wenn man nicht bedenkt, dass die Kleinen mit der schärfe des Essens nur schwer zurecht kommen. Weicht man für die Sprösslinge auf Obst aus, bietet sich den Kindern zudem eine außergewöhnliche Farbenpracht dar. (#4)

5. Wichtige Tipps: Vorsicht mit dem Essen

In vielen Tipps ist zu lesen, dass Kinder das Essen in Thailand nicht gut bekommen würde. Doch so pauschal lässt sich das nicht sagen. Denn zum einen sind die Speisen gerade an den Garküchen auf den Straßen in der Regel frisch zubereitet und daher gut bekömmlich, zum anderen liegt es vor allem an der Schärfe der Speisen, dass die Kleinen sie verweigern. Sie sollten daher lieber langsam an das fremde Essen gewöhnt werden.

Eltern können auf Frühlingsrollen ausweichen, die extra klein geformt sind. Auch Hühner- oder Fischfilet in panierter Form wird von Kindern gern gegessen, dazu Nudeln oder Reis mit süß-saurer Soße. Frische Früchte ergänzen das Speiseangebot, wobei diese aber entweder geschält oder gekocht werden sollten.

Übrigens: Eine einseitige Ernährung schadet den Kindern in der Zeit des Urlaubs nicht gleich! Auf Ausgewogenheit können Eltern wieder achten, wenn sie zu Hause sind und die Kleinen nicht mit ungewohnten Speisen konfrontiert werden.

Das Song Kran Wasser Festival

Das Song Kran Festival zählt zu den größten Festen in Thailand. Im nachfolgenden Video erhält man einen kleinen Einblick. Es zeigt die Thai von einer ungewohnten Seite.

6. Die Rundreise mit diesen Tipps langsam angehen

Zugegeben, das Inselhopping ist mit kleinen Kindern schwer, zumal Familien natürlich mit viel Gepäck reisen. Doch eine Rundreise ist dennoch möglich, da auch der Nachtzug, der zum Beispiel von Bangkok nach Süden und umgekehrt fährt, genutzt werden kann. Die Reise mag für Eltern dann zwar weniger entspannend sein, als wenn sie die Zeit mit den Kleinen am Strand verbringen, dennoch ist es möglich, Land und Leute zu sehen und dennoch eine tolle Zeit zu haben. Hilfreich sind Reiseagenturen vor Ort, die zum Beispiel kleinere Ausflüge organisieren oder die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen. Diese wiederum lassen sich mit dem Mietwagen anfahren, der auch nicht schon Wochen im Voraus gebucht werden muss. Es reicht, diesen am Tag vor dem geplanten Ausflug anzumieten, er steht zuverlässig anderntags bereit. Um zu navigieren, lässt sich das überall in Thailand befindliche WLAN nutzen, meist ist diese frei nutzbar. Wenn nicht, hilft der Gang in ein Hotel oder Café, dort werden Passwörter als Zugang vergeben. Wer mit dem Mietwagen fährt, kann Offline-Karten downloaden, diese lassen sich mit eigenen Ortspunkten versehen. So sind die Sehenswürdigkeiten sicher anzufahren und die Familie findet auch ohne WLAN wieder sicher zurück.

7. Grob vorher planen

Der Vergnügungspark "Dream World" in Bangkok gehört zu den Thailand-Tipps, die auch Insider gerne geben. Das Foto zeigt das beliebte Go-Kart-Rennen. (#2)

Der Vergnügungspark „Dream World“ in Bangkok gehört zu den Thailand-Tipps, die auch Insider gerne geben. Das Foto zeigt das beliebte Go-Kart-Rennen. (#2)

Wie die Tipps zeigen, ist es nicht nötig, jeden Schritt beim Thailandurlaub zu planen. Doch so ungefähr sollten Eltern wissen, auf welches Klima sie sich einlassen, ob sie lieber tauchen und am Strand liegen wollen oder ob die verschiedenen Tempelanlagen auf eine Erkundung warten. Thailand bietet viele spannende Orte und Ausflugsmöglichkeiten:

  • Camp Laguna im Süden
    Dschungelgelände im Laguna Beach Resort mit Sportangeboten für Kinder ab acht Jahren4
  • Samui Monkey Theater
    Theater mit Affen und Elefanten auf Koh Samui
  • Siam Safari
    Fahrten mit dem Landrover, Reiten auf Elefanten, Touren mit dem Kanu auf Phuket
  • Elephant Camps im Norden
    Elephant Camps um Chiang Mai mit Elefantenreiten, Kunststücke der Tiere und organisierten Tagestouren
  • Srirache Tiger Zoo im Norden
    200 Tiger und 100.000 Krokodile leben dort, außerdem Elefanten und Schweine, Kinder dürfen Tigerbabys sehen
  • Underwater World
    Haie kommen bis auf Handbreite heran, sind aber durch Spezialglas von den Besuchern getrennt, Nähe Süd-Pattaya
  • Dream World im Zentrum Thailands
    Nostalgie-Eisenbahn, Traumgarten, Floßrutsche, Fantasialand

Diese Tipps helfen sicherlich dabei, den Urlaub in Thailand für die ganze Familie aufregend zu gestalten. Gleichzeitig finden Eltern ein wenig Beruhigung, denn die Fernreise in dieses asiatische Land ist alles andere als gefährlich oder abenteuerlich!


Bildnachweis: &shutterstock – Titelbild 501room, #1 konmesa, #2 SIHASAKPRACHUM, #3 anek.soowannaphoom, #4 sarsmis

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply